1 MINUTE

GLOBAL LAUGHTER

 

Am Sonntag, dem 01. Mai 2016 jährte sich der Weltlachtag bereits zum 18. Mal. Um 14.00 Uhr wurde allerorten von Lachyogis ein globales Gelächter um den Erdball geschickt. In Deutschland strahlte die Sonne dazu. Auf allen Kontinenten fanden größere und kleinere Events statt. Hamburg ludt zu einem Lach-Flashmob bei Planten un Blomen ein.

downloads:
In der Spalte links - botschaft des erfinders von lachyoga zum weltachtag
unten auf dieser seite - weltlachtags-logo, text für world peace flame, Videos

Lachyoga kam bereits einige Jahre davor auf, nämlich am 13. März 1995. In Deutschland sind eine Reihe von kleineren und größeren Feiern geplant. Lachclubs In Berlin, Hamburg, Bremen, Münster, Fulda, Düsseldorf, Köln, Bonn, Frankfurt, Stuttgart, Regensburg, München und anderen Städten treffen sich drinnen oder draußen, je nach Wetterlage, und begehen diesen Tag lachend, tanzend, singend und picknickend. Die Erfinder von Lachyoga, das Ehepaar Kataria hat in Taiwan mit über 10.000 Zwerchfell-Bewegten gefeiert. Mega-Events, außer in Asien, dürfen ansonsten eher nicht erwartet werden, denn die Lachclub-Community macht ihre Arbeit weitestgehend ehrenamtlich und kommt ohne professionelles Marketing aus. Die Medien haben diesen Tag auch längst entdeckt, berichten darüber, sammeln Witze oder zeigen lustige Filme.

Mehr lesen über den Weltlachtag ..

In der Schweiz finden in Basel und in Zürich regelmäßig sehr engagierte Events statt. Bei der "Lachparade" in Zürich laufen mehrere hundert Personen lachend in einem Umzug durch die Innenstadt. Anschließend gibt es ein Bühnenprogramm, bei dem Clowns, Humorexperten und Kabarettisten auftreten. 

Der „Weltlachtag“ ist im Jahr 1998 von Dr. Madan Kataria, dem Begründer der weltweiten Lachyoga-Bewegung, ins Leben gerufen worden. Das erste Treffen fand am 11. Januar im indischen Mumbai statt. Damals trafen sich mehr als 12.000 Mitglieder aus lokalen und internationalen Lachclubs.

Außerhalb Indiens fand das erste Weltlachtags-Treffen am 09. Januar 2000 in Kopenhagen statt. Das „Happy-Demic“ mit mehr als 10.000 lachenden Menschen auf dem Kopenhagener Rathausplatz wurde in das Guiness-Buch der Rekorde aufgenommen.

Mit dem Weltlachtag soll ein positives Zeichen für den Weltfrieden gesetzt werden. Er möchte dazu beitragen, ein globales Bewusstsein für Gesundheit, Glück und Frieden durch Lachen zu schaffen.

 

tl_files/motive/Dalai Lama_ und_Katarias - Kopie.jpgFriedenstreffen mit dem Dalai Lama
 
Ein großer, bewegender Moment ereignete sich am 07. Dezember 2015. Bei einer internationalen Friedenskonferenz in Bangalore (Indien) traf das Ehepaar Kataria den "Lach-Papst", seine Heiligkeit, den 14. Dalai Lama. Sie konnten ihm erstmals von der transformierenden Kraft des Lachyogas berichten.

Foto: Mitte Dalai Lama, neben ihm Madhuri & Dr. Madan Kataria

 
Weltfriedensflamme (World Peace Flame)tl_files/galerien/Kongress-2015/100-World Peace Flame mit Madhuri und Dr. Kataria, den Erfindern von Lachyoga.jpg
 
Beim 4. Lachyoga-Kongress in Deutschland im Jahr 2015 wurde erstmals symbolisch eine Friedenskerze angezündet, an der Hunderte weiterer angezündet wurden. (Initiatorin Gabriela Leppelt-Remmel) Ursprünglich stammte die Flamme von der original World Peace Flame in Wales (GB), die seit 1999 dauerhaft dort brennt und insbesondere Grass Roots Bewegungen ermutigen soll, sich aktiv für den Frieden zu engagieren. 
Seither wandert die Friedenskerze der Lachyogis durch Europa, die USA usw. und wird am Weltlachtag und in Lachclubs und Veranstaltungen angezündet.

Die Katarias halten Weltfriedenskerze beim Lachyoga-Kongress 2015 (Foto E. Griebeling)

 

Die Popularität des Weltlachtages ist schwunghaft angestiegen parallel zur Lachyoga-Bewegung. Nach heutigem Stand existieren Tausende von Lachclubs in 105 Ländern. Selbst im Iran gibt es schon 17.000 Lachclub-Mitglieder!  Mit Lachyoga wurden traumatisierte amerikanische Kriegsveteranen aus dem Irak-Krieg therapiert. In Gefängnissen in Indien, mit der indischen Armee und auch in Südafrika hält Lachyoga ebenfalls Einzug. Im Kongo und in Südafrika leistet Lachyoga ebenfalls traumatisierten Menschen heilsame Dienste. Im Libanon, in Jordanien und auch in Deutschland wird Flüchtlingen aus Syrien und anderen Ländern Lachyoga angeboten.

Heutzutage haben viele Menschen Angst vor internationalem Terrorismus. Die Welt war noch nie mit so viel Unruhe und Hass konfrontiert. Wir tragen den Krieg in uns selbst. Lachen ist eine positive und mächtige Emotion. Sie enthält sämtliche Eigenschaften, die ein Individuum benötigt, um sich selbst und sogar die Welt auf friedlichem Wege zu ändern. Lachen ist eine universelle Sprache, die das Potenzial hat, die Menschheit unabhängig von Religionen zu vereinen. Lachen kann sich als Verbindung zwischen verschiedenen Religionen etablieren und eine neue Weltordnung schaffen. Die Idee klingt möglicherweise überambitioniert, und vielleicht ist sie es auch. Aber vielleicht ist sie es auch nicht. Es ist unser tiefster Glaube, dass Lachen und nur Lachen die Welt vereinen kann, indem ein globales Bewusstsein für die Bedeutung von Freundlichkeit und Gemeinschaft aufgebaut wird.

Lachyoga ist eine weltweite öffentliche Bewegung. Sie ist nicht auf Profit ausgerichtet, nicht religiös, nicht politisch, nicht rassistisch und schon gar keine Sekte. Sie hat sich das Ziel gesetzt, die Idee des „Weltfriedens durch Lachen“ zu verbreiten. So basiert das Yogalachen auf der Philosophie vom „Gespielten Glück“ (acting happiness) und bedient sich eines körperorientierten Modells, nicht eines mentalen Modells. Man muss nicht glücklich sein bzw. einen guten Grund haben, um lachen zu können. Man braucht auch keinen Sinn für Humor. Lachen ist ein sicherer und effizienter Weg, um negative Gefühle, wie Angst, Aggressionen, Wut oder Hass zu transformieren und sich von ihnen zu trennen. Es ist nachweislich ein hocheffizientes Mittel gegen Stress,  Bluthochdruck  und es stärkt das Immunsystem.